Leserunde: "Das Vermächtnis des Inka"

Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 1027
Registriert: 8.9.2007, 11:56
Wohnort: Planet Earth

Re: Leserunde: "Das Vermächtnis des Inka"

Beitrag von Doro »

rodger hat geschrieben:@Jäger

Jäger und Sammler ... Wir sind auf der Walz, vom Rhein bis zur Pfalz ... und Sucher.

(5 Cent Spontanassoziationen ...)

„Ich begann zu ahnen, daß dieser gewaltige Jäger auch in seinem Innern jage“ (Old Surehand I)
Oh yes... True!
Genau dahin gehend interpretiere ich das meiste was KM schrieb...


( spontan 3 Cents mitspende)
:mrgreen:
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)
Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 1027
Registriert: 8.9.2007, 11:56
Wohnort: Planet Earth

Re: Leserunde: "Das Vermächtnis des Inka"

Beitrag von Doro »

Zwockel hat geschrieben:Dein Weltbild ist doch schwarz/weiß geblieben. :roll: :lol:
Pax vobiscum! Auch hier im Forum...
8) :wink:
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)
Benutzeravatar
rodger
Beiträge: 6865
Registriert: 12.5.2004, 18:10
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Leserunde: "Das Vermächtnis des Inka"

Beitrag von rodger »

Zum Thema Jagd bei Karl May gibt es ja einen Sonderband im Gewand der Grünen Bände, "An der Quelle des Löwen". Im lesenswerten Vorwort schreibt Herausgeber Eckardt u.a. "Karl May indes hat vermutlich nie einen Schuss aus einem Gewehr oder irgendeiner anderen Waffe abgegeben" und "Im wahren Leben jedoch hat Karl May so manchen 'Bock' geschossen". (Beide Zitate S. 16 oben)
markus
Beiträge: 3191
Registriert: 19.10.2007, 0:48
Wohnort: Krefeld

Re: Leserunde: "Das Vermächtnis des Inka"

Beitrag von markus »

Zum Thema "Tierquälerei" beschreibt May ja in seinem Buch sehr deutlich wie die Gauchos mit ihren Pferden umgingen.

*

Als sich Morgenstern beim teetrinken verbrühte, rief er:
"O weh, meine Lippen, mein Gaumen, mein Schlund, lateinisch Labia, Palatum und Gluttus genannt! Das ist ja der reine Teufelstrank, ganz geeignet, die Verdammten in der Hölle innerlich zu martern! Ich danke ganz ergebenst für dieses Ilex-Wasser!"
Erstmal mußte ich herzlich lachen, als der liebe Doktor im Banne seiner Schmerzen auch noch sein Latein nicht vergaß. Mancher ist ja schon bei geringfügigen Dingen mit seinem Latein am Ende :lol: .

Zwei Parallelen übrigens zu "Weihnacht". Hier wie dort (Franz) der Lateiner, mit dem Unterschied, daß hier der Doktor anscheinend die richtigen Wörter benutzt. Er sollte ja auch nicht, wie im Vorwort zur Weltbildausgabe steht, die gleichen Wortkapriolen benutzen wie Hobbel-Frank.
Und dann umgekehrt hier der Chirurg, der alles herunter säbelt, während der Doktor Rost aus "Weihnacht" von Kapuzinermuskeln fachsimpelt.

*

Vielleicht wußte es May damals nicht besser, aber Rinder reagieren überhaupt nicht auf die Farbe rot. Sie sind im Gegenteil "rot-farbenblind". Guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Stierkampf ... _rote_Tuch

8)
Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 1027
Registriert: 8.9.2007, 11:56
Wohnort: Planet Earth

Re: Leserunde: "Das Vermächtnis des Inka"

Beitrag von Doro »

Ja Markus, damals waren manche Dinge noch nicht so weit erforscht oder erklärbar...
Ich schrob bereits, dass mittlerweile festgestellt wurde, dass es mehr als eine Art Jaguare gibt etc....
Die Parallelen sind immer wieder feststellbar, da hast Du absolut recht, ich stell das grade auch beim Silberlöwen wieder fest. Und auch, dass trotz aller Macken lustiger Art, in jedem Original immer eine mutige Persönlichkeit drin (ver)steckt.
Was mich immer wieder fasziniert, wie detailorientiert und fast schon liebevoll KM die Figuren und Ihre Macken skizziert.
:wink:
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)
Benutzeravatar
rodger
Beiträge: 6865
Registriert: 12.5.2004, 18:10
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Leserunde: "Das Vermächtnis des Inka"

Beitrag von rodger »

Feinwahrnehmung vs. völliges Fehlen derselben
Die beiden Weißen verstanden es, mit vollständig unhörbaren Schritten zu gehen, und was die zwei Indianer betraf, so hätte man, wenn das nicht ein sprachlicher Fehler gewesen wäre, sagen mögen, daß ihre Schritte noch unhörbarer seien.
(aus "Das Vermächtnis des Inka")
Sie schritten unhörbar weiter.
(die gleiche Stelle in der Bamberger Ausgabe ...)
Antworten