Sprachgefühl

Antworten
Benutzeravatar
rodger
Beiträge: 6838
Registriert: 12.5.2004, 18:10
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Sprachgefühl

Beitrag von rodger »

Solches (siehe Titel) findet man eher selten, gelegentlich da, wo man eher nicht damit gerechnet hatte, heuer in "Der geschenkte Gaul" von Hildegard Knef, einem ansonsten ob unstrukturierten mäandernden Plauderns anstrengend-nervigen Buch.
Auf S. 316 steht aber sehr schön:
"Obwohl die englische Sprache kein "Sie" kennt, scheint das britische Englisch die Distanz zu schaffen, die dem amerikanischen oft abgeht. Es scheint der Sprache ein "Sie" einzufügen. Deshalb glaube ich, Dialoge mit Engländern, denen ich nicht durch gemeinsame Arbeit verbunden bin, mit dem deutschen "Sie" schreiben zu müssen."
Ich habe ja in Zusammenhang mit Mays "Du der Westläufersprache" u.a. schon öfter von einem gefühlten Du oder Sie geschrieben, was die Plappermäuler*in (Nein, kein Plural hier am Ende, ich würde diesen Quatsch mit dem 'Genderstern' ansonsten nie schreiben, hier habe ich es bewußt getan, da ich außer an Plappermäuler im allgemeinen ganz gezielt an 1 bestimmte Frau dachte ... :mrgreen: ), die sich über Dinge wie "Du der Westläufersprache" o.ä. mokieren, vermutlich bis heute nicht verstanden haben. Schön zu sehen daß immerhin die Knef es verstanden hätte. :D
Antworten